Leitartikel

Engel

In diesen Weihnachtszeiten, Zeiten, in denen wir gefallen sind und das Vertrauen in uns und in die Welt verloren haben oder aber überglücklich, frisch verliebt oder sonst vom Leben reich beschenkt, spüren wir die Engel, die um uns sind, besonders intensiv - oder eben auch nicht…
Gerade dann, wenn wir uns einsam und allein fühlen, in unserer Krise steckengeblieben sind, unser Gedankenkarussell sich immer weiter dreht, wir nicht bekommen, was wir uns so sehr wünschen und uns ganz ungerecht behandelt als Opfer dieser Welt fühlen, gerade dann, wenn wir Trost und Unterstützung brauchen – genau dann, hören und spüren wir plötzlich nichts mehr. Wir finden keine Antworten in uns, wir sehen unseren Weg unter den dicken, schwarzen Wolken nicht mehr und spüren noch nicht mal den Boden unter unseren Füßen, der uns Halt geben sollte.
Wie wunderbar, wenn wir dann Unterstützung aus der geistigen Welt erhalten können, tröstende, kraftspendende oder wegweisende Worte, um eine neue Richtung in unserem Leben einschlagen zu können. Wenn wir selbst noch keine Verbindung zu Engeln herstellen können oder „gerade kein Anschluss unter dieser Nummer“ ist, dann können wir den Kontakt über ein Channelmedium herstellen lassen. „Channeling „ ist eine natürliche Form der Kommunikation zwischen Menschen und Engelwesen, Lichtgestalten aus anderen Dimensionen und aufgestiegenen Meistern. Ein Channelmedium ähnelt einem Simultandolmetscher, das sich als Kanal zur Verfügung stellt und sich öffnet, um die Kommunikation in Form von Worten (Sprechmedium), Bildern (Malmedium), Klängen/Gesängen, Schriften (Schreibmedium) zu erspüren und erfassen. Im Allgemeinen verwenden Wesen aus der geistigen Welt keine menschliche Sprache, um ihre Botschaften zu übermitteln, sondern eine Reihe von Sinnesempfindungen. Das Channelmedium empfängt die Informationen auf der intuitiven Ebene und dann überträgt der (heilige) Geist die Information bei einem Sprachmedium beispielsweise in Worte.
Ein Channelmedium kann sich entscheiden, wen oder welche Wesenheit es channelt, ob den eigenen Schutzgeist, Engel, Erzengel, aufgestiegene Meister oder andere Wesenheiten. Das Channelmedium hat die freie Wahl mit wem es verkehrt, genau wie bei uns Menschen, welche Geschäfts-, Partner und Freunde wir wählen. Negative Geistwesen werden erkannt gerade weil der Channel immer darauf bestehen kann, die Herkunft und Namen aller Geistwesen bzw. Engel zu erfahren.
Haben wir jedoch nicht alle Antworten schon in uns selbst und brauchen daher keine Channelings von Außen? Und wie passt das zusammen mit unserem neuen Schöpferbewusstsein, nach dem wir selbst Schöpfer unserer Welt sind, unsere Welt sich so zeigt, wie wir sie für uns kreieren in eigenem Bewusstsein und alleiniger Verantwortung?
Auf dem Weg von unserem Ich zu unserem Selbst können wir alle Energien nutzen, die uns zur Verfügung stehen. Welche Energien uns unterstützen, entscheiden wir aus unserem Selbst. Alle Engelwesen um uns herum stehen bereit, um uns im Dienst der Liebe zu begleiten. Damit ist jedoch nicht gemeint, dass wir sie benutzen können, um unsere Erwartungen und Vorstellungen gegenüber anderen durchzudrücken, dass sie Unannehmlichkeiten für uns erledigen, Entscheidungen für uns treffen – dass wir schlichtweg unsere Verantwortung, die wir uns selbst gegenüber haben, den Engeln oder Gott aufbürden können. Nein, sie unterstützen uns, um Antworten in uns selbst zu finden, Entscheidungen fällen zu können, um selbstverantwortlich unser Leben kraftvoll zu meistern, wir Schöpfer unseres eigenen Lebens sind.
Die Engel sind auch nicht dazu da, um uns in Watte zu packen, uns vor allen Höhen und Tiefen, die das Leben einmal mit sich bringt, zu bewahren. Vielmehr leisten sie uns mit ihrem Licht und ihrer Liebe Beistand die Gefahr, die Angst, die scheinbar ausweglose Situation sehend zu überwinden, indem wir uns unserer eigenen inneren Führung anvertrauen.
Für unsere Entwicklung wurden uns immer nur Engel geschickt, wie auch wir für viele Menschen Engel waren und immer wieder sein werden. Gerade die Menschen, die uns am meisten und schnellsten in Rage versetzen, sind unsere größten Engel. Robert Betz hat hierfür den passenden Ausdruck gefunden: unsere lieben „Arschengel“ (auch in der Neuerscheinung „So wird ein Mann ein!, S. 68). Wer war Dein „Arschengel“ 2010? Wer war der Mensch, der Dir am meisten beigebracht hat, weil er intensivste Gefühle (Wut, Ärger, Trauer, Enttäuschung, Ohnmacht…) bei Dir auslöste, um Dir zu zeigen, was in Dir noch beachtet und gesehen werden will? Wir können die für uns unangenehmen, ja unerträglichen Gefühle erst ins Gegenteil umwandeln (transformieren), wenn wir genau diese Gefühle in uns wahrnehmen, sie nicht weg drängen, sondern in ihrer ganzen Intensität fühlen, um sie dann liebevoll als einen Teil von uns anzunehmen. Dann lernen wir das Gefühl der Freiheit und gleichzeitigen Verbundenheit mit allen Engeln, die uns umgeben.
In großer Dankbarkeit wünsche ich allen ErdenSeele – Engeln und Lesern ein weihnachtliches Fest der Liebe und ein erfüllendes neues Jahr 2011

Eure
Heidi Kessler