Der Mond - SchreibChanneling für unsere Leser

Kraft und Regeneration

Mond
 

Ich gebe die Ruhe und damit die Kraft, die regenerierende Kraft.

Regeneration ist so natürlich wie die Gezeiten, wie Tag und Nacht, wie der Jahreszeiten. Sie ist not-wendend. Warum fällt Euch das so schwer zu akzeptieren, dass ihr ein bestimmtes Ruhebedürfnis für Euch selbst benötigt?

Warum müsst Ihr immer funktionieren? Euer Vorbild ist das Uhrwerk, das sich pausenlos weiterdreht und nicht die Natur, mit ihren Wechseln, mit ihren Gezeiten.

Auch wenn es jetzt eine schnelllebige Zeit auf Erden ist, so ist es gerade deswegen wichtig in den natürlichen Rhythmus einzufallen. Durch die Elektrizität habt Ihr die Nacht zum Tag gemacht – wann gibt es Pause? Wann gibt es Regeneration?

Ihr dürft Euch nicht wundern, wenn Euer Körper eines Tages streikt. Konzentriert Euch auf das Wesentliche und lasst alles andere wegfallen – auch ein Weg zu sich selbst zu kommen. So kommt Ihr mit der wenigen Zeit zurecht. Viele haben das schon bemerkt, dass für überflüssige Dinge und Beziehungen keine Zeit mehr bleibt.

Das Wesentliche ist für Euch, auf was Ihr Eure Aufmerksamkeit, Eure Priorität gebt. Was erledigt Ihr zuerst automatisch ohne Euch Gedanken zu machen? Was macht Ihr mit Elan, Interesse, Kraft und Freude? Und überlegt: „wie kann ich diesen Dingen in meinem Leben noch mehr Raum geben?“. Wie ist es machbar?

In der Ruhe liegt die Kraft und in der Stille. Seht die Welt ist bereits vollendet – Ihr seid mitten drin, um sie zu spüren und zu erfahren. Auf welche Weise ist Eure Entscheidung – Ihr richtet Euch Eure Welt dementsprechend ein – das ist das Wesentliche.

Seht das Bild des Vollmondes – gelb, orange, rot – eine volle satte Kugel. Ihr sitzt mitten drin und nehmt die ganze Energie auf.

Das Bild könnt Ihr auch auf Eure Erde übertragen und schauen welche Gefühle Ihr dabei erlebt. Wahrscheinlich sind sie nicht so voller Ruhe und Kraft.

Wählt das Bild, das Euch hilft – wie Ihr immer bei allem wählen könnt.

Gott zum Gruße

Der Mond


-gechannelt durch Heidi Maria Kessler-