Merlin

tl_files/erdenseele/bilder/Online-Magazin 2014/Online Magazin 2015/Merlin120pxgelb.jpg

 

Merlin - der große Druide
Magier und Weisheitslehrer 

 

 

Die Druiden waren die Priester der Kelten, die sich in Gallien, Irland und Britannien ansiedelten. Ab 400 v.Chr. strömten die Kelten schubweise an die Küsten Britanniens – Britannien galt auch jeher als das Mutterland der Druidischen Tradition.

 

Von den Kelten wurden die Druiden mit Achtung und Ehrfurcht behandelt, da sie ihr Leben dem Wissen der diesseitigen und jenseitigen Welt widmeten und so als Geistliche, Lehrer, Berater -auch hochrangiger Machtinhaber-, Ärzte und Rechtsbeistände auftraten. Für ihre Urteilsfindungen benutzten sie Stonehenge als Gerichtsstätte - mit der Sonne (=die Wahrheit) im Gesicht. Erbaut haben die Druiden Stonehenge jedoch nicht. Die ersten Errichtungen von Stonehenge werden auf 5000 v. Chr. datiert.

 

Die Druiden waren Meister darin, aus Beobachtungen und Integration der Natur spirituelle Lehren abzuleiten. Aus ihrem Wissen heraus beherrschten sie die Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde und nutzten diese Magie zur Wiederherstellung der Balance für aus den Ungleichgewicht geratenen Situationen und Personen (Heilung von Krankheiten).

 

Insbesondere hatten sie einen starken Bezug zu Bäumen, die entsprechend als göttlich gewürdigt wurden. Das Wort „Druide“ bedeutet Eichenmann (Dru=Eiche). Die Eiche war für die Druiden der König unter den Bäumen.

 

Die Druiden waren Mystiker, deren Gedanken und Handeln immer auf die Erlangung und Leben von Weisheit ausgerichtet war. So legten sie auch großen Wert auf eine fundierte Ausbildung über das sichtbare und unsichtbare Wissen, die in der Regel um die 20 Jahre dauerte.

 

Unterrichtet wurde nie in von Menschenhand gemachten Räumen, sondern nur in der Natur (Wäldern, Hainen, Höhlen), da nur so das Essentielle unterrichtet werden konnte.

 

Ziel des Unterrichts war, den Schüler in seine eigene Weisheit zu führen. Dementsprechend wurden ihm immer nur soviel Vorgaben und Informationen gegeben, die er für seine Erfahrung zur Entwicklung seiner eigenen Weisheit bedurfte. Schwierige Aufgaben wurden gestellt, herausfordernde Erfahrungen gestaltet, um in dem Schüler erst einmal seine Schwächen zu verstärken, denn jedes Ungleichgewicht diente nach Druidischer Auffassung zur Entwicklung – zum Fortschritt.

 

Die Schüler hatten ein außerordentliches Pensum zum Auswendiglernen. Der Grund lag darin, dass Aufzeichnungen über das druidische Wissen verboten waren, denn der Mensch würde das Geschriebene nicht allumfassend begreifen: Tür und Tor wären für Fehlinterpretationen und Missverständnisse geöffnet – die Göttlichkeit würde verdreht werden. Eine schriftliche Fixierung der göttlichen Ordnung war nur im Rahmen eines Ogham-Baum-Alphabetes erlaubt, nach dem ein Buchstabe auf ein Blatt eines Baumes gemalt werden durfte und jedes Blatt auf einer Schnur aufgefädelt werden durfte. Hier entspringt der Begriff des „Durchblätterns“.

 

Abgesehen von historischen Überlieferungen und volkstümlichen Sagengut gibt es so gut wie keine Aufzeichnungen über das Druidentum, außer in dem legendären Manifest, dem „Book of the Pheryllt“

 

Archetyp der Druiden ist der bekannte Meisterdruide „Merlin“ als weiser Berater, der in hohem Alter mit übermenschlicher Kraft und Autorität ausgestattet war. Bekannt war er als Lehrer des heranwachsenden König Arthus und späterer Berater dieses Königs. Durch seinen hohen Weisheitsgrad schlug er eine Brücke zwischen der keltischen Naturreligion und der neu ins Land strömenden christlichen Lehre, so wie heute seine Energie zwischen der sichtbaren und unsichtbaren Welt vermittelt.

 

Merlin wirkte im gelben Strahl und sein irdisches Streben nach Erleuchtung wurde durch die irdische
Inkarnation als Merlin erfüllt. Dadurch wurde seine Merlin - Energie auch den nachfolgenden Druiden zur Verfügung gestellt und allen Menschen, die sich durch ihre Naturverbundenheit und Liebe zur Wahrheit öffnen können. Seine Energiequalität : eine Brücke durch Weisheit im göttlichen Humor.

 

Channeling für die ErdenSeele-Leser:

Geliebte Kinder dieser Erde,
so lasst Euch fragen geliebte Kinder: „Was ist Euch denn wirklich, wirklich wichtig?“ „Was soll denn die entscheidende Rolle in Eurem Leben spielen?“ „Was hat denn 1.Priorität in Eurem Leben? - tatsächlich im Alltag und gedanklich?“

„Was setzt Du Dir denn zum Ziel? 2015? In diesem Jahr, im nächsten Jahr, in den nächsten 5 Jahren, in Deiner restlichen Lebenszeit?“

Und so wirst Du, kannst Du und sollst Du Deinen Alltag begehen mit all diesen Fragen, die immer wieder Dein Ohr erreichen und durchdringen sollen.

Denn beantwortest Du Dir diese Fragen, - erst dann wirst Du die Antwort bewusst leben können. Erst dann wirst Du Deine Gewohnheiten ändern, Deinen Alltag danach ausrichten, Dein Leben danach ausrichten und endlich tatsächlich Änderungen erreichen, die Du schon lange im Geheimen, im Unausgesprochenem, in halb-fühlbaren Wünschen und Sehnsüchten anstrebst.

Ich stehe Dir immer mit Rat und Tat zur Seite, sobald Du bereit bist, Rat zu empfangen und Tat zu vollziehen.

Traue Dich und erkenne:
das Leben ist zum leben da,
das Leben ist zum spielen da,
das Leben ist zum probieren da – zum probieren von Dir, dass Du Dich selbst kennst, erlebst, spürst, weißt, wer Du bist.

In Liebe, Güte und Gnade
Dein Merlin
empfangen durch Heidi Maria am 23.Februar 2015

Heidi Maria
Spirituelles Medium
www.WahrheitHeilt.de