Ganzheitliche Zahnmedizin

Norbert Wichnalek

Norbert WichnalekGanzheitlichkeit auch beim Zahnersatz

Ästhetisch schön, harmonisch, bioverträglich und feinstofflich informiert
Das Zahntechnische Labor von Norbert Wichnalek bietet neue Möglichkeiten


Der Mittelpunkt Ihres Gesichts sind ihre Augen und ihre Zähne. Zu einem strahlenden Gesicht gehören leuchtende Augen und ein freundliches Lächeln. Dieses Lächeln wird von ihren Zähnen geprägt. Von Natur aus sind die Zähne harmonisch passend zur Gesichtsphysiognomie und einmalig wie ein Fingerabdruck. Bei Zahnverlust muss die Harmonie des Gesichts bzw. des Lächelns, ihr im Spiegel wieder erkennbares Ich, durch Zahnersatz (Kronen/Brücken/Implantate/Prothesen usw.) wieder hergestellt werden. Außer der Zahnform und dem Zahnerscheinungsbild sind die Materialien und Werkstoffe, die man zur Herstellung des Zahnersatzes verwendet, von größter Bedeutung. Den Mensch als Ganzes zu betrachten und nicht isoliert als die Summe einzelner Bestandteile, gilt auch für den Bereich Zahnmedizin bzw. Zahntechnik. Nur durch eine Zusammenarbeit in einem Netzwerk von Zahnarzt, Heilpraktiker und Zahntechniker ist diese Ganzheitlichkeit zu realisieren. Das daraus resultierende Ergebnis ist ein biokompatibler Zahnersatz und Zahnersatz ohne Nebenwirkungen.


Denn Zahnersatz darf nicht
• die gesamte Harmonie im Erscheinungsbild stören 
• den Energiefluss im Körper stören
• als Fremdkörper empfunden werden
• Blockaden auslösen

Trotz optimaler Versorgung und Verwendung von biokompatiblem Material kommt es immer wieder zu unerklärlichen körperlichen Symptomen und seelischen Missempfindungen. Das sind oft Menschen, die man nach besten Wissen und Gewissen, nach dem neuesten Stand der Wissenschaft und mit den bioverträglichsten und ausgetesteten Materialien mit Zahnersatz versorgt hat. Ja es wurden sogar Schadstoffausleitungen vor der Behandlung durchgeführt. Bei dem Test hat man nun das richtige Material herausgefunden, es auch im Mundschleimhautmilieu getestet. Patient, Behandler, Allergologe und Zahntechniker sind sich sicher, das „Richtige“ gefunden zu haben. Euphorie kommt auf, jedoch die Odyssee des Patienten beginnt nach der Behandlung wieder von Neuem. Da verwandelt sich die anfängliche Euphorie in Frust und die Fronten verhärten sich. Der Patient sucht eventuell sein Glück anderswo, anderes Team, andere Materialien = die gleichen Symptome und so weiter – eine Leidensspirale. Der Patient fühlt sich dann missverstanden und wird oft als eingebildeter „Kranker“, Simulant oder Hypochonder abgestempelt. Stecken vielleicht psychosomatische Probleme dahinter? Oft wird die Ursache für unerklärliche Symptome und negative Gefühle der Patienten auf der materiellen Ebene nicht gefunden und man dreht sich in der Spirale der biologischen Werkstoffe immer auf der Suche von noch biologischeren, noch körperverträglicheren Materialien und vernachlässigt den feinstofflichen Bereich oft gänzlich. Wenn der Patient auch als feinstofflicher Mensch betrachtet wird, schließt sich der „ganzheitliche“ Kreis. Der Patient braucht seine ursprüngliche Ganzheitlichkeit von Seele, Geist und Körper. Wie wir inzwischen wissen, besteht der Mensch aus 99 % Schwingung und 1% Materie. Schwingung reagiert auf innere und äußere Einflüsse und Reize.

Das Dilemma mit den Materialen
Auf der materiellen Ebene verwenden wir die körperverträglichsten, so genannte „biologische Materialien und Werkstoffe“, die ja auch von irgendjemanden durch irgendwelche unterschiedlichste Methoden und irgendwelchen „Lehrmeinungen“ als solche klassifiziert worden sind, aber deswegen noch lange keinen allgemeinen Behandlungserfolg garantieren. Was ist also ausschlaggebend, um dem Patienten seine Ganzheitlichkeit, die Harmonie zwischen Seele, Geist und Körper wiederherzustellen und blockierte Lebensenergie in Gang zu setzen? Es sind „Informationen“, die zur positiven Harmonisierung beitragen. Ist doch der Geist Urheber von vielen Krankheiten, Symptomen und Körpergeschehen und beeinflusst die damit verbundenen negativen Gefühle. Deshalb müssen ganzheitliche Therapien, die auch den feinstofflichen Bereich berücksichtigen, zum Wohle des Patienten zum Einsatz kommen.
Ausschlaggebend ist das Gefühl und die Empfindung des Patienten, welche nicht messbar sind und sich auch nicht in vorher festgelegte Kriterien und Lehrmeinungen einordnen lassen. Subjektive Faktoren sind nicht messbar, sind individuell und nicht immer aus dem Ursache-Wirkung Prinzip logisch ableitbar. Bedauerlicherweise ist ein klinischer Erfolg, so bemerkenswert es auch sein mag, kein wissenschaftlicher Beweis für den direkten Zusammenhang von Ursache und Wirkung. Wenn es um Gefühle und Emotionen geht, kann man wenig auf der unteren Ebene, der körperlichen Ebene, bewirken. Man muss auf der Bewusstseinsebene therapieren, damit die Information an die Materie (= Körper) gelangen kann. Emotionen und Gefühle erzeugen Bedürfnisse und auch Disharmonien, die man mit Informationen befriedigen und harmonisieren kann.


FIZ© mit Quantec®
Wie oben schon erwähnt dreht man sich bei einigen Patienten auf materieller Ebene bei Zahnersatz-Versorgungen im Kreis (unerklärliche Störungen und Missempfindungen). Es kommt nicht nur auf das Material an, sondern auch auf die feinstoffliche Prägung dieser Materialien und deshalb habe ich FIZ© feinstofflich informierter Zahnersatz entwickelt. Dies geschieht u. a. mit einer von mir angelegten Datenbank mit Affirmationen wie z. B.
• Jede einzelne Zelle meines
Körpers akzeptiert vollkommen
den neuen Zahnersatz
• Vollkommene Akzeptanz des
eingegliederten Zahnersatzes
als Eigenkörper
• Vollkommene Harmonie des
eingegliederten Zahnersatzes
• Vollkommene Mundschleimhaut-
Gesundheit
• Vollkommene Kiefergelenk-Gesundheit
und vieles mehr.

Bei FIZ© dient der Zahnersatz als Speichermedium für radionische Übermittlung von Bewusstseinsinformationen. Der Zahnersatz dient als bioenergetisch hochschwingender Energieträger, der auf Erkenntnissen der Quantenphysik, der Energie- und Informationsmedizin beruht. Ohne jegliche Nebenwirkungen und Belastungen werden energetische Felder des Körpers mit Informationen versorgt. Es werden heilende und harmonisierende Informationen zum Informationsfeld des Patienten übertragen – es werden neue Informationen in das System Patient geschickt.

Was ist nun Radionik mit Quantec®?
Instrumentelle Biokommunikation mit Quantec® ist eine Radionik-Methode zur Instrumentalisierung mentaler Bewusstseinsprozesse. Wohlfühlen ist die elementare Basis jeder Gesundheit und Unwohlfühlen die elementare Basis von Krankheit. Unwohlfühlen sind Blockaden im Energiefeld. Man muss also Impulse geben (Informationen) um den Idealzustand wieder herzustellen. Durch Informationen kann man also das Ungleichgewicht = Dysfunktionen im körperlichen, mentalen und emotionalen Bereich harmonisieren. Diese Informationen verbinden sich energetisch mit der Materie des Körpers. Die Vereinigung geistiger Energie mit lebendiger Materie ist Bewusstseinserweiterung. Die Quantenphysik hat uns doch schon längst bewiesen, dass alles mit allem verbunden ist. Und dass alles in diesem Universum Licht und Information ist, die auf Bewusstsein reagieren. Und davon ist auch nicht das kleine Universum Zahnarztpraxis und Zahnlabor ausgenommen. Geist können wir nicht sehen, sondern erleben. FIZ© (feinstofflich informierter Zahnersatz) mit Quantec® entspricht zielgerichtete Bewusstseinsprozesse.

Der so informierte Zahnersatz wird vom Unterbewusstsein des Patienten nicht körperfremd anerkannt, akzeptiert und empfunden und somit auch „bewusst“ nicht wahr genommen. Erstaunlicherweise bleiben meist die ganzen bewussten Kettenreaktionen wie Materialunverträglichkeit, funktionelle Störungen im Kiefergelenkbereich und somit verbunden weitere Kettenreaktionen im organischen Bereich wie z. B. Haltungsschäden, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Energiemangel, Immunreaktionen, Allergien, seelische Schwankungen aus. Der Patient ist nicht nur rein mechanisch versorgt, sondern im Einklang mit sich selbst und mit ALLEM in Harmonie.

Ästhetik
Schöne ästhetische Zähne, die kann man nicht einfach nur mal so machen, Sie als Patient müssen aktiv mitarbeiten und ihre Vorstellungen und Wünsche über ihren künftigen Zahnersatz deutlich einfließen lassen. Erst wenn Sie ihre neue Zahnform- und –stellung Probe gesehen und getragen haben und wenn ihre Vorstellungen und Wünsche erfüllt sind, erst dann wird der entgültige Zahnersatz hergestellt.
Die wahre Kunst bei Zahnersatz liegt darin, ihn nicht als solchen zu erkennen. Egal, ob sie das Lächeln, das Sie einmal hatten zurückgewinnen möchten oder ob sie das Lächeln von dem Sie immer geträumt haben endlich ihr eigen nennen möchten, ich als Zahntechniker setze auf sanfte Weise ihren Traum eindrucksvoll in die Realität um.

Ich habe mich mit meinem zahntechnischen Labor auf homöopatischen und energetisierten Zahnersatz (Zahnersatz ohne Nebenwirkungen) spezialisiert.
U. a. arbeite ich mit QUANTEC® Radionik-System, Orgonstrahler, Orgonakkumulator, Aurakamera (Auravision), Kirlian-Fotografie, EM (effektive Mikroorganismen), Schungit, levitiertem Wasser, Granderwasser u.v.m. Gerne kläre ich sie in Punkto Zahnersatz/Material oder über verschiedene Lösungsmöglichkeiten für individuellen Zahnersatz anhand von realen Arbeiten (also zum Ansehen, Anfassen, Begreifen und Besprechen) auf, denn nicht alles was technisch möglich ist, ist auch sinnvoll. Sie als Patient haben das Recht der freien Laborwahl und können bestimmen welches Zahnlabor und sogar welcher Zahntechniker ihren Zahnersatz anfertigen soll und können dies ihrem behandelnden Zahnarzt mitteilen. Der Zahnarzt ist verantwortlich für die medizinische „Eingliederbarkeit“ des Zahnersatzes.

In den folgenden Ausgaben der Erdenseele werde ich sie über verschiedene zahntechnische Werkstoffe/Materialen und Zahnersatzmöglichkeiten informieren. Zahnersatz ist eine Vertrauenssache, denn der Mittelpunkt Ihres Gesichts sind Ihre Zähne.

Ihr
Norbert Wichnalek