OSHO

Mut zur Wahrheit


Biographie

Osho_PortraetDer 1990 verstorbene Osho stammte aus Indien und ist einer der bekanntesten und provokativsten spirituellen Lehrer des 20. Jahrhunderts. Der amerikanische Autor Tim Robbins bezeichnete ihn als den „gefährlichsten Menschen“ seit Jesus Christus und die Londoner Zeitung Sunday Times zählte Osho zu den „1000 Gestaltern des 20. Jahrhunderts“.

Osho selbst verstand sein Wirken durch die Klärung existenzieller Fragen als Beitrag für die Geburt eines neuen Menschen, eines homo novus: „Der neue Mensch wird nicht 'entweder – oder' sein; er wird 'sowohl als auch' sein.
Der neue Mensch wird irdisch und göttlich sein, von dieser Welt und vom Jenseits. Der neue Mensch wird seine Totalität akzeptieren und ohne innere Gegensätze leben. Er wird innerlich nicht gespalten sein. Er kennt keine Gegensätze. Er wird Dualität überwinden und nicht mehr schizophren sein. Mit dem neuen Menschen kommt eine neue Welt, da der neue Mensch sie ganz anders wahrnehmen wird. Er wird Mystiker, Dichter und Wissenschaftler sein - alles gleichzeitig. Er wird nicht mehr wählen, sondern wahllos ganz er selbst sein.“

Osho wurde durch die Presse als 'Sexguru mit den 93 Rolls – Royce' bekannt.

Osho als Sektenführer?

Osho erklärte auf die Frage, ob sich in seinem Umfeld so etwas wie ein Kult oder eine Sekte entwickelt habe, dass es einfach eine Bewegung sei, weder ein Kult, noch eine Sekte, noch eine Religion, sondern eine Bewegung für Meditation, eine Wissenschaft des Bewusstseins. „Meine Arbeit ist eine Bewegung, nicht um eine Religion zu gründen, sondern um Religiosität zu entwickeln. Ich halte Religiosität für die entscheidende Qualität. Das bedeutet nicht, dass man Mitglied in einer Organisation ist, sondern dass man die innere Erfahrung seines eigenen Seins macht.“

„Die Leute, die sich um mich versammeln, gehören keiner organisierten Religion an. Sie sind unabhängige, individuelle Sucher. Ich bin für sie ein Reisegefährte.“

Osho – der selbsternannte Bhagwan

Osho: „Die ursprüngliche Wurzel von Bhagwan ist im Hinduismus „bhag“ und das heißt Vagina. Bhagwan bedeutet 'einer, der die Vagina des Universums für die Schöpfung gebraut hat'...“Bhagwan ist ein Zustand, eine Erfahrung. Es hat nichts mit einer Erklärung zu tun, nichts mit einer Wahl, einem Titel oder Dienstgrad. Es ist die Erfahrung von 'Bhagwata', von Göttlichkeit, die Erkenntnis, dass die ganze Existenz voller Göttlichkeit ist, dass es nichts anderes gibt als Göttlichkeit....Dass ich mich 'Bhagwan' nenne, ist Mittel zum Zweck. Früher oder später, wenn ihr reifer seid und versteht, worum es geht, wenn durch eure Gegenwart Schwingungen einer anderen Art entstehen, werde ich den Namen 'Bhagwan' wieder ablegen. Dann ist er nicht mehr nötig. Dann wird die ganze Atmosphäre hier vor Göttlichkeit vibrieren. Sie wird die Leute, die hierher kommen, umfangen. Sie wird ihre Herzen durchdringen. Dann wird es nicht mehr nötig sein, mich irgendwie zu nennen – ihr werdet es selbst merken. Doch am Anfang war es nötig und ist sehr hilfreich gewesen.“

Und so ist es gewesen – Osho hörte auf sich Bhagwan zu nennen: „Ich habe das Recht, von dem Wort zurückzutreten. Daran kann mich keiner hindern. Ich möchte nie wieder 'Bhagwan' genannt werden. Genug ist genug. Der Scherz ist vorbei.

Osho – ein Sexguru?

Osho´s Vorträge wurden u.a. zu dem erschienen Buch 'Vom Sex zum kosmischen Bewusstsein' zusammengefasst.

Osho: „Ich habe nie freien Sex gelehrt. Stattdessen habe ich gelehrt, dass Sex etwas Heiliges ist. Ich habe gelehrt, dass Sex nicht aus dem Reich der Liebe in das Reich der Gesetze heruntergezogen werden sollte. Wenn du eine Frau lieben musst, weil sie deine Ehefrau ist und nicht, weil du sie einfach liebst, ist es Prostitution, gesetzlich vorgeschriebene Prostitution. Ich bin immer gegen Prostitution gewesen, ob sie legalisiert oder illegalisiert ist. Ich glaube an die Liebe. Wenn zwei Menschen sich lieben, können sie so lange zusammenleben, wie sie sich lieben. Sobald die Liebe nicht mehr da ist, sollten sie sich mit Liebe und Respekt trennen.

Ich habe nie etwas gesagt, dass mit freiem Sex zu tun hat. Es ist die idiotische indische Regenbogenpresse, die meine ganze Philosophie auf zwei Wörter beschränkt hat. Es sind vierhundert Bücher von mir erschienen und nur ein Buch handelt von Sex. Die restlichen 399 Bücher interessieren keinen. Nur das eine Buch, wo Sex behandelt wird – und selbst das ist nicht für Sex. Es geht darum, wie man sexuelle Energie in spirituelle Energie umwandelt. Es ist eigentlich sogar gegen Sex!“


Osho – Eigentümer von 93 Rolls-Royce

„Die Amerikaner meinen, sie seien das reichste Volk der Welt. Aber als ich einen einfachen Scherz mit 93 Rolls-Royce machte, war ihr Stolz zutiefst verletzt. Sogar der Präsident wurde neidisch, die Gouverneure wurden neidisch, die Geistlichkeit wurde neidisch... Ich habe Tausende von Menschen in Meditation unterrichtet, Amerika war nicht interessiert. Tausende kamen zur Kommune (Anm.: in Oregon von 1981-1985); Amerika war nicht daran interessiert. Jeden Sommer hatten wir ein Festival mit 20.000 Besucher aus aller Welt; Amerika war nicht interessiert. Sämtliche Nachrichtenmedien sprachen ständig nur von den 93 Rolls-Royce.
Ich dachte früher, dass man von einem armen Land nichts anderes erwarten kann. Aber ich habe Amerika in seinem Stolz verletzt! Ich brauche keine 93 Rolls-Royce – es war nur ein grober Scherz.

...Die Leute sind traurig und neidisch. Sie meinen ein Rolls-Royce hat nichts mit Spiritualität zu tun. Ich sehe da keinen Widerspruch. Wenn ich im Rolls-Royce sitze, bin ich ebenso meditativ...In einem Ochsenkarren ist es im Grunde ziemlich schwierig, meditativ zu sein. Ein Rolls-Royce ist am besten für das spirituelle Wachstum.“ (Osho)

Osho - über Zweifel zur Wahrheit

Osho: „Man braucht an nichts zu glauben – das ist die Grundlage jeder Wissenschaft. Das ist die wissenschaftliche Betrachtungsweise der Realität: Glaube nicht, sondern forsche. Sobald Du glaubst, hört jede Forschung auf. Bleibe geistig offen. Sei weder gläubig noch ungläubig. Bleibe nur wach, untersuche alles und zweifle es immer an, bis du an einen Punkt kommst, wo jeder Zweifel ausgeschlossen ist. Das ist die Wahrheit. Man kann sie nicht anzweifeln. Sie hat mit Glauben nichts zu tun. Sie ist etwas völlig anderes. Du bist dir so sicher, du bist davon so überwältigt, dass es unmöglich ist, daran zu zweifeln. Das ist Wissen. Und dieses Wissen verwandelt einen Menschen in einen Buddha, in einen Erleuchteten. Das ist das Ziel jedes menschlichen Wachstums.“

Osho – religionslose Religion

„Organisierte Wahrheit wird zur Lüge. Organisierte Religion ist nichts anderes als versteckte Politik und gemeine Ausbeutung durch die Priesterschaft.“ (Osho)

Osho – Übersetzer und Verbinder zw. Ost und West, zw. Buddha und Jesus, zw. Religion und Wissenschaft

Osho zu Verbindung von Ost und West, Religion und Wissenschaft:

„Die Zeit der Nationen ist vorbei, die Zeit der Teilung ist vorbei, die Tage der Politiker sind gezählt. Wir treten in eine völlig neue Welt ein, in ein neue Phase der Menschheit und das bedeutet, dass es nur eine Welt geben kann und nur eine Menschheit. Dann können ungeheure Energien frei gesetzt werden.

Der Osten hat seine Schätze, die religiösen Techniken, und der Westen hat seine Schätze, die wissenschaftlichen Techniken. Und wenn sie sich treffen können, dann kann diese Welt zum Paradies werden. Dann ist es nicht mehr nötig, sich nach einer anderen Welt zu sehnen. Wir sind zum ersten Mal in der Lage, hier auf dieser Erde das Paradies zu erschaffen. Und wenn wir es nicht tun, dann liegt es nur an uns, kein anderer ist dafür verantwortlich.

Ich bin für eine Welt, eine Menschheit, und letztendlich eine Wissenschaft, die beides umfassen kann, die Verbindung von Religion und Wissenschaft. Eine Wissenschaft, die sich sowohl um die äußere als auch um die innere Welt kümmert.“


Osho über Buddha und Jesus:

„Buddha ist halb und Jesus ebenso. Jesus weiß, was Liebe ist. Buddha weiß, was Meditation ist. Doch wenn sie sich treffen, wird es ihnen unmöglich sein, miteinander zu kommunizieren. Sie können beide die Sprache des anderen nicht verstehen.
Jesus wird vom Reich Gottes reden und Buddha wird lachen und sagen: „Was redest du da für einen Unsinn? Das Reich Gottes?“ Buddha wird sagen: „Die Aufgabe des Selbst, das Selbst verschwindet.“ Und Jesus wird sagen: „Das Selbst soll verschwinden? Aufgabe des Selbst? Das ist Selbstmord, der totale Selbstmord! Was ist denn das für eine Religion? Sprich über das allerhöchste Selbst!“

Sie werden die Worte des anderen nicht verstehen. Wenn sie sich jemals treffen, brauchen sie jemanden wie mich als Dolmetscher, sonst können sie niemals kommunizieren. Aber ich muss so dolmetschen, dass ich beiden etwas Falsches sage. Wenn Jesus vom Reich Gottes spricht, werde ich es mit 'Nirvana' übersetzen. Dann wird Buddha es verstehen. Und wenn Buddha 'Nirvana' sagt, werde ich zu Jesus das 'Reich Gottes' sagen. Das wird er verstehen.

...Ich gebe ihnen die schwerste Aufgabe, die je ein Meister seinen Schülern gegeben hat, denn es ist die Begegnung der Gegensätze. Und bei dieser Begegnung werden alle Gegensätze verschmelzen und eins werden: Ost und West, Mann und Frau, Materie und Bewusstsein, diese Welt und jene Welt, Leben und Tod. Alle Gegensätze werden zusammentreffen und durch diese eine Begegnung verschmelzen. Das ist die höchste Polarität. Sie enthält alle anderen Polaritäten.“

Osho´s Erbe

Osho´s Botschaft war in der Welt zu sein, aber von ihr unberührt zu bleiben.

Nicht einfach, wie sich auch in seinem Leben zeigt: seine Kommune, das Oregon-Projekt von 1981-1985 in den USA, scheiterte, weil er sich zu sehr aus den weltlichen Angelegenheiten herausgehalten hatte und freie Hand seiner Sekräterin Sheela ließ, die letztendlich für kriminelle Handlung im Rahmen dieses Projekts verurteilt wurde.

Doch Osho wurde weiterhin geliebt, da er auch im Angesicht seiner Fehler wahrhaftig bleiben konnte und sein Leben dem Lehren von Menschen widmete, die ihren eigenen Weg nach innen suchten und weiterhin suchen.

Er entwickelte und veröffentlichte eine Vielzahl von Meditationstechniken und hinterließ das Osho International Meditation Ressort in Indien (www.osho.com/ressort). Aus seinen Vorträgen wurden und werden Bücher zusammengestellt, die weltweit in mindestens 47 Sprachen übersetzt werden.

'OSHO
Nie geboren
Nie gestorben
Er besuchte den Planeten Erde zwischen
1931 und 1990'

(von Osho verfasste Inschrift seiner Bestattungsstätte)

Quelle: Osho
Autobiografie
Allegria Verlag, ISBN: 978-3-548-74252-6/